Voll im Trend: Saatgut tauschen | Food & Farm

Das Magazin
für Genießer
& Freizeit-Farmer!



Hier die aktuelle Ausgabe sichern! →

Das Magazin
für Genießer
& Freizeit-Farmer!



Unsere Angebote für Leser →
Das sollten Sie über Milch wissen
21. Februar 2018
Guter Wolf, böser Wolf?
21. Februar 2018

Voll im Trend: Saatgut tauschen

Autor: Gerd Schild

Petra Dotterweich schaut auf die Setzkästen. Sie sieht die kleinen und großen murmelähnlichen Bohnen in so vielen Farben und Mustern vor sich liegen, gesprenkelt, einfarbig, marmoriert, glänzend und matt – und es ist um sie geschehen, das hier ändert alles.

Sieben Jahre ist es jetzt her, dass Petra Dotterweich das erste Mal auf einer Saatgutbörse war, bei den Pionieren der Szene in Deutschland, Martin und Barbara Keller in Iphofen. „Ich hatte eine Gänsehaut, so berührt war ich“, sagt sie. Berührt war sie von der Vielfalt, von den vielen Dutzend Sorten Stangenbohnen und den vielen, vielen Dutzend Sorten anderer Arten, die Hobbyzüchter zum Verkauf angeboten hatten. Die Berührung war innig, und sie ließ Dotterweich nicht mehr los. Zwölf verschiedene Sorten Stangenbohnen hat sie damals gleich mitgenommen. Und noch auf dem Rückweg denkt sie: So ein Saatgutfest, das will ich auch machen.

„Nur wer Gutes sät, wird Gutes ernten!“

Ein Saatgutfest passt in die Domstadt Bamberg, denn hier wurde im 17. Jahrhundert das Urban Gardening praktisch erfunden, die vielen innerstädtischen Gartenflächen waren ein Grund für die Ernennung Bambergs zum UNESCO-Weltkulturerbe. „Nur wer Gutes sät, wird Gutes ernten!“, das ist das Motto hinter Samenpunk, wie Petra Dotterweich das Saatgutfest in Bamberg getauft hat.

Am 17. März gibt es die dritte Ausgabe des Festes an einem Ort, der eigentlich gar nicht zum Namen passen will: auf Schloss Aufseßhöflein. Die gute Freundin und Mitstreiterin Andrea Fiedler hat das alte Lustschlösschen vor einigen Jahren mit ihrem Mann gekauft. Derart mitgenommen war es, dass das Wort Dornröschenschlaf, das Fiedler benutzt, arg untertrieben scheint.

Es wird nicht nur Saatgut ausgetauscht

Neben Hochzeiten, Konzerten und Veranstaltungen ist das Schloss nun auch fester Ort für Saatgut, die Fiedlers räumen Küche und Wohnzimmer leer, damit es auch bei kaltem Wetter alle gemütlich haben. Hobbygärtner aus der Region bringen dann ihr Saatgut mit, alte Sorten, eine Vielfalt, die einen fast erschlägt, weil sie zugleich zeigt, wie eintönig und klein die Gemüseauswahl selbst im größten Supermarkt ist.

Und es geht nicht nur um das Saatgut. „Auch das Wissen wird geteilt – und bleibt somit erhalten“, sagt Petra Dotterweich. Denn die Pflanzenfans kennen natürlich ihre Schützlinge und geben ihre Erfahrungen, wo und wie diese am besten gedeihen, gern weiter. Zusätzlich zu Saatgut und Wissenstransfer gibt es bei Samenpunk ein buntes Angebot von vegetarischen und veganen Leckereien,Vorträge und auch Livemusik.

Die Besucher sind Balkonbesitzer, Minifarmer, Theoretiker

Das Festival ist eines von Dutzenden Saatgutbörsen quer durchs Land, bei denen auch in diesem Frühjahr wieder Hobbygärtner zusammenkommen. Die Besucher von Samenbörsen bilden heute eine sehr bunte Gruppe, die Spanne reicht von interessierten Balkonbesitzern bis zu leidenschaftlichen Minifarmern. Es sind Theoretiker dabei, denen die Sortenvielfalt wichtig ist, aber auch Praktiker, die sich ärgern, dass sie bestimmte Lieblingssorten im Handel nicht mehr finden.

 

Was die Saatgutaktivistin Anja Banzhaf in ihrem Buch „Saatgut. Wer die Saat hat, hat das Sagen“ schreibt und wie die Saatgutbörse in Franken zu Ende geht, lesen Sie in der aktuellen FOOD & FARM. 

 

Termine und Kontakte

Jede Menge Infos rund um Saatgut gibt’s beim Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt – Anbieter, Listen mit mehr als 2000 Sorten und viele deutschlandweite Termine: nutzplfanzenvielfalt.de. In praktisch jeder Großstadt und auch vielen kleinen Orten finden Samenbörsen statt, getauscht wird z. B. auch in Kleingartenvereinen.

Februar

24.2. Volkach, Mainschleifen- halle, openhouse-site.de
25.2. Trier, Mergener Hof, facebook.com/TransitionTrier
25.2. München, Ökologisches Bildungszentrum, oebz.de

März

3.3. Neustadt/Weinstraße, lilatomate.de
4.3. Brüssow, uckertausch.de
4.3. Museum Lüneburg (mit Vortrag von Anja Banzhaf), museumlueneburg.de
4.3. Bengel, Obst- u. Gartenbauverein, ogvbengel.blogspot.de
10.3. Illertissen, gaissmayer.de
10.3. Dresden, dresden-panzbar.de
10.3. Düsseldorf, saatgutfestival.de

11.3. Braunschweig, VHS, vhs-braunschweig.de
16.3. Frankfurt, Grüne Börse im Palmengarten, biofrankfurt.de
17.3. Bamberg, Samenpunk, facebook.com/SamenPunk
18.3. Bielefeld, vhs-bielefeld.de
25.3. Wertheim, Main-Tauber- Halle, wertheim.de

April

8. Meldorf, frischebauern.de
21. Kerpen, Schloss Türnich, biogartenmesse.de
28./29.Flögeln, Ausbildung zum Samengärtner, oeko-garten.de