Fit durch den Winter – mit Superfoods aus der Region | FOOD & FARM

Das Magazin
für Genießer
& Freizeit-Farmer!


Hier die aktuelle Ausgabe sichern! →

Ihre Meinung ist gefragt!

Jetzt an Umfrage teilnehmen! →
Tutti Frutti
29. August 2018
Sonnenkinder: Eine sauer-lustige Warenkunde
25. Oktober 2018

Fit durch den Winter – mit Superfoods aus der Region

Vor allem im Winter müssen wir darauf achten, dass unser Körper genug Vitamine zur Verfügung hat. Eine bewusste, vitaminreiche Ernährung ist in den dunklen Monaten deshalb essentiell. Es sind aber keine exotischen Produkte aus fernen Ländern nötig.

In der neuen FOOD & FARM gibt es die besten heimischen Vitaminquellen. 

 

Zum Beispiel diese drei:

 

 

Eier & Pilze

Sie sind ein perfektes Duo, denn beide gehören zu den wenigen Vitamin-D-haltigen Lebensmitteln. Zusammen, etwa als Pilz-Omelett, ergeben sie eine perfekte und vitaminreiche Wintermahlzeit. Denn in Eiern stecken auch A, E, K und verschiedene B-Vitamine. Champignons und Austernpilze sind gute Lieferanten von B1 und B2 (wichtig für zahlreiche Stoffwechselprozesse).

 

 

Sprossen & Keimlinge

Den ganzen Winter über liefern Sprossen und Microgreens (Keimlinge) jede Menge Vitalstoffe (verschiedene Vitamine, Mineralien), die sonst den ausgewachsenen Pflanzen zugute kämen. Selbst ziehen geht kinderleicht, für Bequeme gibt es vorbereitete Zuchtsets, die man nur wässern muss. Gut geeignet sind zum Beispiel Samen von Radieschen, Linsen, Erbsen, Brokkoli, Kresse, Rauke, Rettich, Rote Bete oder Alfalfa.

 

 

Wilde Früchtchen

Sanddorn und Hagebutten sind wahre Vitamin-C-Bomben (bis zu 900 bzw. 1250 mg pro 100 g Fruchtfleisch). Besser nicht roh, sondern als Saft, Tee oder Aufstrich genießen. Täglich vorbeugend ein Gläschen oder Löffelchen genehmigen – wenn eine Erkältung im Anmarsch ist, gern auch mehr. An der Küste kann man Sanddorn jetzt übrigens noch selbst ernten!

 

Tipps zur Lagerung und Verarbeitung

Im neuen Heft erfahren Sie auch, was Sie bei der Lagerung und Verarbeitung vitaminreicher Lebensmittel beachten sollten und welche täglichen Aufnahmemengen empfohlen sind.