Die Südpfalz: das beste aus der Traube – und mehr | FOOD & FARM

Das Magazin
für Genießer
& Freizeit-Farmer!


Hier die aktuelle Ausgabe sichern! →

Ihre Meinung ist gefragt!

Jetzt an Umfrage teilnehmen! →
Hanfbestand mit optimaler Unkrautunterdrückung Kopie
Nutzhanf: Kostbar und vielseitig
24. Juni 2020
Cranberrysaft
Erfrischende Sommersäfte – unser neues Extra-Heft ist da!
24. Juni 2020

Die Südpfalz: das beste aus der Traube – und mehr

moseltal,poltersdorf *** moselle valley,poltersdorf iq1-ii5

moseltal,poltersdorf *** moselle valley,poltersdorf iq1-ii5

Autorin: Agnes Prus

Die Südpfalz ist eine Region, mit der es die Natur gut meint: murmelnde Bäche und üppiger Wald, weich geschwungene grüne Hügel und ganz viel Sonnenschein. Zu Recht wird der Landstrich, der über 1.800 Sonnenstunden im Jahr zählt, oft als „Toskana Deutschlands“ bezeichnet. Geschützt vom mächtigen Pfälzerwald, wird die Südpfalz maßgeblich von der fruchtbaren Rheinebene und zahlreichen Weinbergen charakterisiert.

Hier im sonnigen Südwesten finden die Reben ideale Verhältnisse vor. Beeindruckende 71 weiße und sogar 52 rote zugelassene Rebsorten gibt es an der Südlichen Weinstraße! Damit erreicht die Pfalz unter den deutschen Weinanbaugebieten den zweiten Rang; wenn es um Rotwein geht, steht sie flächenmäßig sogar an erster Stelle. Neben den Standardrebsorten wie Riesling, Müller-Thurgau oder Dornfelder sind auch regionale Spezialitäten wie Muskateller oder internationale Sorten wie Merlot oder Chardonnay vertreten.

Herzliche Gastfreundlichkeit und Freude an Geselligkeit

Ein Paradies für Weinkenner – und für Genießer. Denn wer ein Händchen für die geschmacklichen Feinheiten des Weines hat, dem muss eine Vorliebe für leckeres Essen im gleichen Zuge in die Wiege gelegt worden sein, oder? Reisende, die in der Südpfalz einkehren, werden nicht enttäuscht. Mit herzlicher Gastfreundlichkeit und der Freude an Geselligkeit wird man hier in den zahlreichen Restaurants sowie Wein- und Winzerstuben empfangen.

Die Speisekarten, auf denen sich die Gerichte scheinbar ohne große Zwistigkeiten zwischen der Deftigkeit der „alten Pfälzer Küche“ und südländischer Leichtigkeit bewegen, bieten für wirklich jeden Geschmack etwas. Davon, dass Essen und Trinken bei den Südpfälzern hoch im Kurs stehen, zeugen nicht zuletzt kulinarisch konnotierte Routen wie der Radweg „Vom Riesling zum Zander“ und auch Feste wie die Feigenwochen, „Wilde Wochen“ oder natürlich die zahlreichen Weinfeste.

Für frische Zutaten muss man hier keine weiten Wege einplanen: Im nahezu mediterranen Klima der Region fühlen sich nicht nur Pfälzer und zahlreiche Touristen, sondern auch Gemüse und Obst pudelwohl. Rund achtzig Gemüsesorten werden in der Südpfalz angebaut, und auch Obst reift gut und zeitig in den hiesigen milden Witterungsverhältnissen.

Kiwis, Melonen und sogar Feigen und Mandeln gibt es hier

Neben alten Bekannten wie Erdbeeren, Pfirsichen und natürlich Trauben gedeihen in der von Agrarwirtschaft geprägten Rheinebene auch sonnenverliebte Pflanzen wie Zitronen, Kiwis, Melonen und sogar Feigen und Mandeln. Im Frühling verwandeln Letztere die südpfälzische Landschaft entlang des etwa 100 Kilometer langen „Pfälzer Mandelpfads“ in ein zauberhaftes rosafarbenes Blütenmeer – ein Schauspiel, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Zu verdanken ist dies vermutlich den Römern, die die Mandel gemeinsam mit Feigen und Weinreben nach Deutschland brachten und sie in den wärmeren Gegenden ansiedelten.

Dieser Reichtum an erntefrischen einheimischen und südländischen Produkten prägt natürlich die hiesige Küche. Ob es die Mandel ist, die die kulinarische Palette um Mandellikör oder Mandelnudeln erweitert, die Feige, aus der die Pfälzer Köstlichkeiten wie Feigenpralinen zu zaubern wissen, oder Südpfälzer Zwetschgen, die – als Kuchen verarbeitet – in der Region mit Kartoffelsuppe gepaart werden. Wer diese Spezialität einmal probieren möchte, dem sei als Wegweiser die Bezeichnung „Grumbeersupp un Quetschekuche“ an die Hand gereicht.

Die „Grumbeer“, also die Kartoffel, wächst übrigens besonders im Westen in erstklassiger Qualität. Dort und im Norden der Pfalz fanden eher Kartoffel- und Mehlgerichte ihren Weg auf die Speisezettel, denn verglichen mit der Südpfalz wuchs hier weniger Obst und Gemüse. Dampfnudeln und Wasserspatzen, Klöße und Knödel (auf pfälzisch „Knepp“) machten einen großen Teil des Repertoires aus.

Die heutigen Speisekarten der Südpfalz zeichnen sich durch ein großes Angebot an saisonal geprägten Gerichten aus. Gepaart mit einheimischem Wild oder fangfrischem Fisch aus dem Rheinund den Nebengewässern, entstehen Menüs, die Heimatverbundenheit und Freude an mediterranen Einflüssen gleichermaßen spiegeln.

(…)

 

In der neuen FOOD&FARM nehmen wir Sie mit auf eine Reise durch die Südpfalz. Mit uns können Sie die Region erleben, kennenlernen und genießen. Wir stellen Sehenswürdigkeiten und traditionelle Gerichte aus der Region zum Nachkochen vor. Darunter: Pfälzer Saumagen mit Zitronensauce, Zwetschgenkuchen vom Blech uvm. Jetzt bestellen!